18. Februar 2019 | 17:44

Mietnachfrage in Mainz nach wie vor ungebremst

Die Mieten im Mainzer Stadtgebiet steigen weiter

 

Wer nach Inkrafttreten der Mietpreisbremse mit stagnierenden Mieten gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in der Landeshauptstadt ist nach wie vor ungebremst. 

Zwar entstehen neue Wohngebiete in Mainz, jedoch decken Sie nicht den Bedarf. 

Im gehobenen Preissegment entstanden in der Vergangenheit zahlreiche Baumaßnahmen. Wer jedoch im unteren Preissegment sucht, wird mit einem zu knappen Markt konfrontiert.

Die gängige Praxis der Sanierungen im Bestand sollte hier jedoch hinterfragt werden. Zwar verbessert sich der Wohnkomfort, jedoch geht das stets mit Mieterhöhungen einher.

Langfristig wird nur ein beherztes Bauprogramm den Mainzern Entlastungen bringen. Erst wenn der Bedarf gedeckt ist, reguliert der Markt die Mieten. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen wir die Mieten von € 7,50 auf € 7,00 senken mussten, weil das Wohnungsangebot so groß war, dass kein Mieter die hohen Mieten mehr zahlen wollte.  Zu dieser Zeit wurde allerdings auch der Neubau stark subventioniert. Hohe Abschreibungen lockten die Vermieter an.

Mit der Streichung der Subventionen wurde die Knappheit auf dem Wohnungsmarkt eingeleitet. 

Mit den richtigen politischen Mitteln kann die Politik den Wohnungsmarkt entlasten. Überregulierung wird nicht die Antwort auf das Problem sein.

mk